Rechtliche Hinweise

Sonstige rechtliche Hinweise

Allgemeine rechtliche Hinweise:

MainSky Asset Management AG und/oder deren Lieferanten machen keine Angaben zur Eignung der in den Dokumenten und dazugehöriger Grafik auf diesem Server enthaltenen Informationen für einen bestimmten Zweck. Alle Dokumente und dazugehörige Grafik werden "wie besehen" und ohne Gewährleistung jeglicher Art zur Verfügung gestellt. MainSky Asset Management AG und/oder deren Lieferanten lehnen hiermit jegliche Gewährleistung und Bedingungen in Bezug auf diese Informationen, einschließlich aller konkludenten Gewährleistungen und Bedingungen hinsichtlich Tauglichkeit, Eignung für einen bestimmten Zweck und Nichtverletzung, ab. In keinem Fall können MainSky Asset Management AG und/oder deren Lieferanten haftbar gemacht werden für besondere oder indirekte Schäden, Folgeschäden oder sonstige Schäden, die aus Nutzungsausfall, Verlust von Daten oder entgangenem Gewinn resultieren - sei es bei vertragsgemäßer Nutzung oder durch Nachlässigkeit oder sonstige unerlaubte Handlung - und durch die oder im Zusammenhang mit der Verwendung von auf diesem Server verfügbaren Informationen entstanden sind. Die auf diesem Server veröffentlichten Dokumente und dazugehörige Grafik können technische Ungenauigkeiten und typografische Fehler enthalten. Änderungen werden periodisch an den Informationen vorgenommen. MainSky Asset Management AG und/oder deren Lieferanten behalten sich die Möglichkeit vor, jederzeit Verbesserungen und/oder Änderungen an den hier beschriebenen Produkten und/oder Programmen vorzunehmen.

Alle hier nicht ausdrücklich eingeräumten Rechte bleiben vorbehalten.

Offenlegung gemäß der Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Die Institutsvergütungsverordnung beinhaltet aufsichtsrechtliche Mindestanforderungen an die Vergütungssysteme von Finanzdienstleistungsinstituten, die schädliche Anreize zur Eingehung unverhältnismäßig hoher Risiken unterbinden sollen. Es handelt sich also um Regelungen zur Sicherung der Finanzmarktstabilität.

Die MainSky Asset Management AG ist verpflichtet, über ein angemessenes Vergütungssystem zu verfügen. Die Gesellschaft unterliegt damit den allgemeinen Anforderungen der Institutsvergütungsverordnung. Die besonderen Anforderungen an das institutsinterne Vergütungssystem gem. §§ 5,6 und 8 Institutsvergütungsverordnung sind nicht anzuwenden, da die MainSky Asset Management AG aufgrund ihrer Größe, der Bilanzsumme und der Art der Geschäftstätigkeit zu den kleinen Instituten zählt.

Die Vergütungssysteme sind auf die Erreichung der Unternehmensziele ausgerichtet. Das Geschäftsmodell der Gesellschaft bedingt, dass alle Vorstände und Mitarbeiter im Kundeninteresse und damit auch im eigenen Interesse langfristig denken und entsprechend handeln. Die Angemessenheit der Vergütungssysteme wird jährlich überprüft und gegebenenfalls angepasst. Die Ausgestaltung der Vergütungssysteme ist mit der Unternehmensstrategie und den Planzahlen im Einklang.

Die Mitarbeiter der MainSky Asset Management AG erhalten eine markt- und funktionsgerechte fixe Grundvergütung, daneben erhält ein Teil der Mitarbeiter eine ziel- bzw. leistungsorientierte variable Vergütung. Garantierte variable Vergütungen sowie vertraglich fixierte Abfindungsansprüche sind im Rahmen von Dienst- oder Arbeitsverhältnissen nicht vorgesehen. Durch das installierte Vergütungssystem ist keine signifikante Abhängigkeit der Mitarbeiter von variablen Vergütungen gegeben.

Daneben erhält ein zum 01.01.2018 eingestellter Vertriebsmitarbeiter eine leistungsorientierte variable Vergütung. Der variable Anteil könnte — bei entsprechendem Vertriebserfolg — den fixen Anteil deutlich übersteigen. Diese Regelung ist zum einen branchenüblich und zum anderen mit den unternehmerischen Zielen von MainSky Asset Management AG vereinbar. Ein Anreiz zum Eingehen von zusätzlichen Risiken ist damit nicht verbunden.

Für das Vergütungssystem des Vorstands ist der Aufsichtsrat verantwortlich. Die Vergütung, die der Vorstand für seine Tätigkeit bei der MainSky Asset Management AG erhält, ist im Anstellungsvertrag festgelegt. Die Vergütung der Vorstände besteht aus einer Festvergütung und zusätzlich einer jährlichen Tantieme. Die Höhe der Tantieme ist abhängig vom Jahresergebnis aus der normalen Geschäftstätigkeit der MainSky Asset Management AG. Durch das installierte Vergütungssystem ist keine signifikante Abhängigkeit der Vorstände von variablen Vergütungen gegeben.

Im Bereich der Kontrolleinheiten werden über das Vergütungssystem keine Anreize gesetzt, die der Überwachungsfunktion dieser Einheit zuwiderlaufen, in diesen Bereichen wird überwiegend fix vergütet.

Per 31.12.2017 bestand die Belegschaft der MainSky Asset Management AG aus zwei Vorständen und vier fest angestellten Mitarbeitern. Der Personalaufwand (Gehälter, Vorstandsbezüge sowie soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung) betrug im Geschäftsjahr 2017 EUR 754.427. Darin sind EUR 87.896 variable Vergütungen für fünf Begünstigte enthalten. Mit dieser 11,7%-Quote der variablen Vergütungsbestandteile besteht keine signifikante Abhängigkeit der Mitarbeiter von variablen Vergütungen.

Schlichtungsstelle / Hinweis gemäß § 36 VSBG

Wir sind Mitglied im Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. und nach dessen Satzung verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren der VuV-Ombudsstelle teilzunehmen.
Für vermögensrechtliche Streitigkeiten aus Finanzdienstleistungsverträgen ist die Schlichtungsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VuV) zuständig:

VuV-Ombudsstelle
Stresemannallee 30
60596 Frankfurt am Main
http://vuv-ombudsstelle.de/